-- Schwerpunkt: Israel und Nahost
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com

haGalil online

Erster Limmud-Kongress für russisch-sprachige Israelis

Zum ersten Mal ist in Israel ein großer Limmud-Kongress für Israelis, die in Russland geboren wurden, für den 25.-26. September in Ashqelon geplant. Es wird mit ca. 1200 Teilnehmern gerechnet, die aus dem ganzen Land anreisen werden...

„Wir werden alles diskutieren, von jüdischer Identität über jüdische Kultur und dem jüdischen Erbe bis hin zum Holocaust – wirklich über alles. Es wird wie der größte Tscholent, den man je gesehen hat - ein jüdisches Kaleidoskop“, sagte Chaim Chesler, der Gründer von Limmud FSU (Frühere Sowjetunion), eine der vielen Untergruppen dieser Bildungsorganisation, die über die ganze Welt verstreut ist.

Limmud wurde vor 25 Jahren in England gegründet und ist ein auf Freiwilligkeit der Lektoren basierendes Bildungskonzept. Bereits in 35 Länder ist dieses Konzept importiert worden, wobei die größte Konferenz jährlich für ca. 2000 Juden mit über 900 Seminaren in fünf Tagen an einer britischen Universität stattfindet. Bei der ersten Konferenz in Israel weden 150 Seminare in 26 Stunden angeboten.

„Wir brauchen Qualität und Pluralismus, daher sind alle mit dabei: Säkulare und Orthodoxe, Junge und Alte, Reformisten und Konservative. Wir wollen die jüdische Identität fördern, so wie wir auch die junge russisch-sprachige Gemeinde fördern wollen.“

Die Juden der früheren Sowjetunion bilden die drittgrößte Gruppe innerhalb der jüdischen Weltgemeinschaft, die selbst nach so langer Zeit seit Zusammenbruch des kommunistischen Regimes noch immer um ihre jüdische Identität kämpft.

Das Ziel von Limmud wird von dem Direktor Alex Kreidlin geschildert, einem 26jährigen Filmemacher aus Moskau, der mit neun Jahren nach Israel einwanderte und bis zu seiner Teilnahme an einer Limmud-Konferenz in London kaum Bezug zum Judentum hatte: „Israel braucht ein Programm wie dieses. In Russland gab es keine jüdische Tradition in den Familien. Bis ich nach Israel kam, wusste ich nicht einmal, dass ich jüdisch war. Wenn man nur nach Israel kommt, um ein finanziell besseres Leben zu führen, so ist dies nicht der richtige Ort dafür. Doch wenn man eine Verbindung mit dem Kern dessen bekommt, warum wir hier sind, dann wirst du hier glücklich werden.“

Haaretz, 09.09.2008

Category: Gesellschaft
Posted 09/10/08 by: admin



Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 47
[Printer friendly version] |
Warning: Declaration of NP_MailToAFriend::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_MailToAFriend.php on line 40
[Mail to a friend]
[Möchten Sie sich anmelden und ein Benutzerkonto erstellen?]


Comments

no comments yet


Add Comments








- - -